Das Historische Erbe des Franz Stephan von Lothringen lebt weiter - im "KAISERHAUS"

Das Haus Wallnerstraße 3 kann auf eine ebenso wechselvolle wie interessante Geschichte zurückblicken.
Die Entstehungsgeschichte des Palais KAISERHAUS ist nicht sicher verbürgt, doch steht fest, dass sich auf dem Areal ursprünglich zwei Häuser befanden. Im Erdgeschoß befinden sich noch Gewölbe eines im 15. Jahrhunderts errichteten Gebäudes. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden die Gebäude zusammengelegt und mehrmals umgebaut, wobei auch eine Erneuerung nach Entwürfen von wahrscheinlich J.E. Fischer von Erlach stattfand.

Am 13. Februar 1740 kaufte der spätere Kaiser Franz Stephan von Lothringen das Gebäude in der Wallnerstraße 3, welches seit 1706 im Besitz des Karl Josef Graf von Lambert und Sprinzenstein war.

Von 1740 bis 1765 nutzte Kaiser Franz Stephan von Lothringen, der Gemahl Maria Theresia, dieses Palais als persönliches Quartier und Empfangshaus für Besuche, die dem "Heiligen Römischen Reich" galten, während die Hofburg der Verwaltung der Kronländer Maria Theresias vorbehalten war.


Kaufkontrakt für das Palais
in der Wallnerstraße, Original 13. Februar 1740

Dieses KAISERHAUS bot Franz Stephan von Lothringen nicht nur die Möglichkeit, dem hektischen Getriebe des kaiserlichen Alltags zu entfliehen, es entwickelte sich zum Nebenschauplatz kaiserlicher Diplomatie, geheimer Verhandlungen und inoffizieller Aktivitäten. In den Untergeschossen verbarg sich das Laboratorium des Kaisers, wo Experimente durchgeführt wurden, die als Entscheidungshilfe für wirtschaftliche Innovationen benötigt wurden.

Unweit von der Hofburg gelegen unterschied sich das Palais in seinen Ausmaßen kaum von jenem des luxuriösen Winterpalais des Prinz Eugen, jedoch vermittelte die schlichte Fassade ganz den Lebensstil der noblen Zurückhaltung seines Besitzers, der hier abseits des kaiserlichen Alltags einen Nebenschauplatz für seine diplomatischen Aktivitäten entwickelte.

Das mag mit ein Grund dafür gewesen sein, dass der Volksmund noch zu Lebzeiten Franz Stephans dieses Palais schlicht als "KAISERHAUS" bezeichnete.